Theater der Unterdrückten – Workshop für alle Mitwirkenden am Bildungszentrum Tarrafal

tdo_13Dem Entschluss von Gisella Mendoza und ihrer Familie nach Tarrafal zu ziehen ist es zu danken, dass alle Erzieherinnen und Erzieher, alle Trainer und Ausbilderinnen des Bildungszentrums Tarrafal in den Genuss eines Theaterworkshops kommen.
Theater der Unterdrückten: das sind unterschiedliche Theaterformen wie z.B. Unsichtbares Theater oder Forumtheater die ursprünglich von dem brasilianischen Theaterwissenschaftler Augusto Boal entwickelt wurden. Dem guten Mann, der auch für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen wurde, geht es mit seinen Theaterformen vor allem um gesellschaftliche Veränderungen. Um die Lösung von sozialen Problemen … durch Veränderung der Realität.
Gisella Mendoza ist Peruanerinportugiesindeutsche und hat gemeinsam mit ihrem Mann in den vergangenen Jahren in Lissabon einen Verein aufgebaut (Grupo de teatro do oprimido-Lisboa) der hauptsächlich Forum Theater nutzt um mit Jugendlichen aus benachteiligten Familien soziale Veränderung zu bewirken.

Nachdem uns Augusto Boal und sein Theater der Unterdrückten schon seit vielen Jahren ein Begriff ist sind wir jetzt endlich in der Lage uns diesbezüglich weiterzubilden. Ziel ist es zunächst einmal in einem zweimal 3-stündigen Workshop, geleitet von Gisella, einen Einblick in die Spielformen und Techniken dieses Theaters zu bekommen. Im heutigen ersten Workshop ging es um unterschiedliche Möglichkeiten sich vorzustellen, ein Spiel als Hommage an den Maler Magritte („das ist kein Tisch“) und schliesslich um das Stellen von Bildern, die sich verändern und in die wir alle oft ganz unterschiedliche Dinge interpretiert haben.
Es war ein schöner erster Workshop Tag und ich bin mir sicher Delta Cultura wird nach dem morgigen zweiten Workshoptag mit der Bitte an Gisella herantreten uns noch mehr beizubringen. Schliesslich geht es darum, dass wir mit den Kindern und Jugendlichen Theater machen können und, dass uns eventuell neue, andere Unterrichtsmethoden einfallen.
Unser aller Dank an Gisella Mendonza für ihre Zeit und Hingebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website